Halligalli in der Bude PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 18. Juni 2013 um 09:41 Uhr

kiga_teaser_sommerfest2013Die Hauptakteure können zwar gerade einmal über die Tischkante gucken, doch an Professionalität lässt dieser Musical-Nachmittag an nichts fehlen: Reibungslos klappt am Samstag die Aufführung vom Wolf und den sieben Geißlein, für die die Mädchen und Jungen des städtischen Kindergartens „Regenbogen“ aber auch immerhin sechs Wochen lang fleißig geübt hatten.

 

Schon die Dreijährigen bekamen ihren ersten Auftritt, wer nicht mitmachen mochte, musste auch nicht – und feuerte dafür umso mehr von den Zuschauerrängen aus an. Die waren aber mit gut zweihundert Besuchern bereits bestens gefüllt, denn so ein Ereignis lässt man sich einfach nicht entgehen: Allein der Regenbogen-Kinder-Chor mit 53 leidenschaftlichen kleinen Sängern ist den Besuch wert „Halligalli in der Bude“ singen sie, und die Party geht los.
 

Und auch die Schauspieler in ihren niedlichen Tierkostümen lassen es zu keiner Zeit langweilig werden. Dafür sorgt auch das „Sahnehäubchen“ obendrauf: Echte, leibhaftige Ziegen, die Erzieherin Barbara Hornung von zuhause ganz einfach in den Kindergarten mitgebracht hat, was selbstredend Begeisterungsstürme bei den Kindern auslöst. Die Eltern und Verwandten wiederum sind ganz hin und weg von ihren Sprösslingen, die ihre Sache auf der großen Bühne des Kindergartengeländes wirklich gut machen. Einige der Kinder haben sogar Solo-Parts übernommen und zeigen kein bisschen Angst, sondern schmettern voller Hingabe die fetzigen Songs. Geschrieben hat das Kindermusical der Baunacher Musiker Wolfgang Bottler von der „Effata-Band“, ein wenig geändert und arrangiert hat die Texte die stellvertretende Leiterin des Regenbogen-Kindergartens, Ilse Herold. Im Großen und Ganzen gleicht die Handlung der des Grimm’schen Märchens – auch wenn „Rolf, der Wolf“ hier etwas lockerer drauf ist und am Ende auch nur Gummistiefel anstatt Backsteine in den Bauch bekommt.
 
kiga_2013_sommerfest 

Die Erzieherinnen strahlen nach der Aufführung mindestens ebenso wie die Kleinen: „Es hat alles wunderbar geklappt.“ Richtig professionell sei man ausgestattet gewesen durch das technische Equipment der Mittelschule, und auch die musikalische Begleitung durch die Eberner Kirchenband „Unterwegs“ gab dem Ganzen den richtigen Schliff. Da lassen sich auch die Eltern nicht lumpen und zeigen später selbst ein Märchenstück – und nun dürfen die Kinder einmal die Zuschauer sein.


Bilder zu diesem tollen Sommerfest finden Sie hier >>>